Davide Barbero
Piemont

Diese berühmte Torrone- und Schokolade-Manufaktur gewann schon 1885 ihre erste Goldmedaille bei einer nationalen Ausstellung, der viele weitere folgten.

Die Verwendung bester Produkte, wie die selbst gerösteten Tonda Gentile-Haselnüsse, Mandeln aus der Umgebung von Bari, oder die berühmten Pistazien aus Bronte (von den Nordhängen des Ätna) ist Ihre Philosophie. Nach wie vor werden viele Produkte handwerklich hergestellt. Der mürbe Torrone von Barbero hat einzigartige Eigenschaften, da er immer noch nach dem alten Rezept von Asti hergestellt wird.

Der Torrone wird etwa 7 Stunden gedämpft und es wird frisches Eiweiß verwendet, dass den Torrone mürbe macht und den Geschmack von Torrone nicht verändert. Es werden Piemont-Haselnüsse verwendet, die von Hand geerntet werden und von hoher Qualität sind, sowie der beste Millefiori-Honig. Nach dem Kochen wird der Torrone mit Holzpaddeln entfernt und in echten Buchenformen von Hand geformt. Das Holz wird immer noch verwendet, da es wärmeisolierend ist und es dem Torrone ermöglicht, sich in den Formen für die erforderliche Zeit abzukühlen. Danach wird es auf Marmortische gestellt, geschnitten und zum Verpacken gebracht.

Diese Art von Handwerklichkeit für mürben Torrone wird von der piemontesischen Industrie nicht mehr verwendet, da das frische Eiweiß durch Gelees ersetzt wird, die das Kochen von Torrone beschleunigen. In der industriellen Produktion wurde die manuelle Arbeit zudem durch das Walzwerk ersetzt, das die Mürbigkeit des Produkts verändert.

Der Betrieb ist Norditaliens erste Adresse für Torrone, der aus besten Piemonteser Haselnüssen, der IGP-Sorte „tonda gentile“ mit einem Anteil von mindestens 51%, hergestellt wird.

Weitere Informationen zu dieser Region
Barbero - Logo